Salbeitee

cameraobscura / pixelio.de

Wer kennt ihn nicht den Salbeitee. Sein lateinischer Name ist Salvia officinalis und beruht auf salvare, dem lateinischen Wort für heilen. Er besitzt einen hohen Anteil an ätherischen Ölen und durch seine Artenvielfalt findet er in unterschiedlichen Gebieten seine Anwendung. Der eine oder andere wird sicher die Nase rümpfen, wenn er Salbeitee nur riecht, aber er hat natürlich seine Berechtigung und vor allem einen Nutzen.

Eine der wohl bekanntesten Einsatzmöglichkeit von Salbeitee ist Halsschmerzen.

Salbeitee Zubereitung

Und so wird ein Salbeitee zubereitet: 1-2 Teelöffel Salbeiblätter (aus der Apotheke) mit siedendem Wasser ca. 150 ml übergießen und bedeckt 10-15 Minuten ziehen lassen. Danach den Teesatz abseihen und schlückchenweise trinken. Ein guter Tipp, die Mandeln oder aber auch der Hals sind bereits gereizt, also den Tee am Besten lauwarm genießen.

Auch ein Sud zum Gurgeln kann damit hergestellt werden. 4 Teelöffel Salbeiblätter mit siedendem Wasser ca. 100 ml übergießen und 10 – 15 Minuten ziehen lassen. Danach abseihen und lauwarm bzw. kalt werden lassen. Der Teesud wird dann im Mund- oder Rachenbereich, durch spülen oder gurgeln angewandt.

Wirkung von Salbeitee

Die Wirkung des Salbeitees kann vielfältig eingesetzt werden. So kann der Tee bei Magen-Darm Beschwerden aller Art helfen, aber auch die antibakterielle Wirkung des Salbeitees macht ihn gerade bei Hautentzündungen zu einem häufig angewandten Hausmittel. Bei Erkältungen lindert Salbeitee Halsschmerzen oder hilft der Nase frei zu werden. Selbst bei Entzündungen des Zahnfleisches kann Salbeitee eine schnelle Linderung der Beschwerden zur Folge haben.

Ähnliche Beiträge:

1 Kommentar auf Salbeitee

  1. Ferdi
    20. Februar 2009 at 16:06 (5 Jahre ago)

    Oh, wie furchtbar der ist. Kann ich gar nicht leiden.

    Dennoch Willkommen im Kreis der Blogger. Wie ich sehe bin ich der erste Kommentator. Viel Glück!

Kommentar schreiben