Homöopathische Komplexmittel

Die Nutzung von homöopathischen Komplexmittel ist im Gegensatz zur klassischen Homöopathie recht einfach und oft erstaunlich erfolgreich.

Da bei der Komplexmittelbehandlung nur die Hauptbeschwerden z.B. Schnupfen oder Husten bei der Wahl des geeigneten Mittels im Vordergrund stehen, ist diese Methode für den Laienanwender, zur sanften Behandlung von Alltagsbeschwerden, sehr geeignet und äußerst beliebt.

Da nur die Hauptbeschwerden im Vordergrund stehen entfällt eine detaillierte Analyse der zusätzlichen Symptome wie Verschlimmerungen und Konstitutionseigenschaften, was die Behandlung wie schon erwähnt recht einfach macht.

Die Idee hinter homöopathischen Komplexmitteln ist der Wunsch, die Wirkung mehrerer homöopathischer Mittel so zu kombinieren, dass die Mischung besser wirkt als die Einzelmittel für sich genommen. Man könnte diese Mittel demnach auch als Breitbandmittel der Homöopathie bezeichnen.

Die meisten Komplexmittel liegen in Tropfenform vor und werden in vielen Fällen 3-mal täglich verabreicht. In jedem Fall sollte man jedoch, wenn vom Heilpraktiker oder Homöopathen nichts anderes empfohlen wurde, die genaue Dosierung immer der Packungsbeilage entnehmen.

Die Auswahl von homöopathischen Komplexmitteln ist weniger aufwendig als die zielgenaue Suche nach einer passenden Einzelsubstanz (z.B. Mittel gegen Akne) und da die Apotheke eine Vielzahl an Komplexmitteln vor hält, ist es sehr einfach für jeden das richtige Mittel zu finden, im Rahmen des Möglichen wohl bemerkt.

Übrigens: Den Kreislauf kann man auch in der eigenen Gartensauna stärken.

Ähnliche Beiträge:

Kommentar schreiben