Heuschnupfenbehandlung mit homöopathischen Mitteln

Es gibt eine Vielzahl von Medikamenten mit denen man versucht den alljährlichen Heuschnupfen in den Griff zu bekommen. Am häufigsten kommen hierbei sogenannte H1-Antihistaminika oder cromoglicinsäurehaltige Arzneimittel zum Einsatz. Diese Präparate machen aber oft müde bzw. beeinflussen die Reaktionsfähigkeit negativ und müssen je nach Medikament schon lange vor den ersten allergischen Symptomen angewandt werden.

Die Homöopathie wäre aber nicht die Homöopathie wenn es hierfür nicht auch ein geeignetes Mittel gäbe, um dem Heuschnupfen effektiv zu behandeln.

Die Substanzen die hierbei in Frage kommen sind vor allem:

-Cardiospermum halicacabum
-Galphimia glauca
-Luffa operculata

Da diese Mittel sich in Kombination als sehr erfolgreich in der Allergiebehandlung erwiesen haben, findet man sie daher sehr häufig in homöopathisches Komplexmitteln unterschiedlichster Hersteller.

Cardiospermum und Galphimia wirken hauptsächlich antiallergisch und Luffa reguliert die Sekretion der Nase. Auch die Intensität und Häufigkeit des Niesens wird in dieser Dreierkombination erfolgreich behandelt.

Als Einzellmittel empfehlen sich folgende homöopathische Potenzen so wie sie auch in den Komplexmitteln vorliegen.

Cardiospermum D3, Galphimia glauca D3, Luffa operculata D4

Die Dosierung richtet sich entsprechend der Packungsbeilage bzw. den allgemeingültigen Einnahmeempfehlungen.

Die Erfolge dieser Behandlungsmethode sprechen für die Daseinsberichtigung dieser Mittel der Homöopathie und sind auf jeden Fall eine gute Alternative zu den Präparaten der Schulmedizin.

Ähnliche Beiträge:

1 Kommentar auf Heuschnupfenbehandlung mit homöopathischen Mitteln

  1. Wolfram Heitzenröder
    22. April 2013 at 11:17 (2 Jahre ago)

    Meine Ehefrau benutzt seit zwei Jahren Allergoprävent Nasensalbe gegen Allergie, Schnupfen und Husten. Leider ist das Mittel trotz fieberhafter Suche nicht mehr zu erhalten. Können Sie dieses Mittel liefern.

Kommentar schreiben